Wärmedämmung

Das Thema Häuserkauf beschäftigt uns immer wieder. Denn besonders alte Häuser weisen einen gravierenden Mangel aus: die Wärmedämmung. Eine unzureichende Dämmung macht sich vor allem in den Heizkosten bemerkbar. Als professioneller Dachdeckermeisterbetrieb kennen wir uns mit solchen Aufgaben aus und finden die geeigneten Dämmstoffe. Im Bereich der Wärmedämmung können wir Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten bieten, folgend aufgeführt die 5 Möglichkeiten:

Der Unterschied zwischen Innen- und Außendämmung

Beim Thema Wärmedämmung gibt es zahlreiche Optionen und Entscheidungen zu treffen. Neben konventionellen Dämmstoffen gibt es auch besondere Dämmstoffe, die spezielle rechtliche Vorgaben erfüllen. Eine Fassade kann von innen oder außen gedämmt werden, wobei jedes Verfahren Vor- und Nachteile aufweist. Aus energetischer Sicht ist die Außendämmung vorzuziehen, allerdings spielen die baulichen Gegebenheiten eine ebenso wichtige Rolle. Aus diesem Grund wird die jeweilige Situation von uns bewertet, sodass wir eine fachkundige Entscheidung treffen können.

Vorteile einer Innendämmung

  • Verbesserter Wärmeschutz der Fassade

  • Ideal für Fachwerkhäuser oder denkmalgeschützte Fassaden

  • Kein Gerüst erforderlich

Vorteile einer Außendämmung

  • Der verfügbare Wohnraum geht nicht verloren

  • Das Hausinnere bleibt verschont und bewohnbar

  • Kann mit einer Fassadensanierung kombiniert werden und spart Kosten

  • Wärmebrücken werden vermieden

Zwischensparrendämmung

Die Zwischensparrendämmung gehört zu der Innendämmung. Hierbei wird die Dämmung zwischen die Sparren des Dachstuhls geklemmt und eine Dampfsperre fachgerecht angebracht. Bei einer bestehenden Dachkonstruktion kann unkompliziert und schnell der Wärmeschutz verbessert werden. Es ist wichtig, dass die Dämmmaterialien flexibel sind und leicht angepasst werden können. Wir verwenden überwiegend Klemmfilze, Matten oder Rollen aus Mineralwolle, Holzfasern oder Zellulose.

Aufsparrendämmung

Eine Aufsparrendämmung ist deutlich teurer als die Zwischensparrendämmung, da das gesamte Dach neu eingedeckt wird. Dafür ist auch die Dämmwirkung größer. Hierbei wird das Dämmpaket von Außen auf den Dachstuhl aufgebracht. Diese Variante wird häufig bei Dachsanierungen verwendet und kann auch in Verwendung mit einer zusätzlichen Zwischensparrendämmung erfolgen. Bei den verwendeten Materialien ist jedoch Vorsicht geboten, da sie ständigen Wetter- und Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Hier gibt es Dämmplatten mit vorgefertigten Dämmsystemen, sodass sie nahtlos verlegt werden.

Dämmung bei Flachdächern

Ein Gebäude mit einem Flachdach ist eine gute Wärmedämmung essenziell. Diese wird in der Regel von innen angebracht. Bei dieser Isolierung, besteht die Möglichkeit die Dämmung auf die alte Dachhaut zu bringen und diese erneut abzudichten. Ist jedoch eine Zwischendecke vorhanden, kann auch diese bei ausreichender Größe gedämmt werden. Eine Erneuerung der Dachhaut ist nicht zwingend erforderlich. Es gibt jedoch auch Sonderfälle, denn bei einem Umkehrdach und der Dachbegrünung sind besondere Lösungen gefordert. Wichtig ist, dass das Dämmmaterial bereits beim Einbau vor Feuchtigkeit geschützt wird.

Fassadendämmung

Die Wärmedämmung einer Fassade verhindert hohe Kosten, wie keine andere Dämmung es tut. Denn über die größen Flächen der ungedämmten Wände geht viel Energie verloren. Bei der Fassadendämmung inklusive einer vorgehängten Fassade wird die Dämmung auf der Außenwand aufgebracht und befestigt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: die Fassadendämmung mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) oder mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade. Für diese Wärmedämmung stehenm viele verschiedene Dämmstoffe zur Verfügung, von den konventionellen bis hin zu ökologischen Dämmstoffen. Welcher zum Einsatz kommt, hängt von den persönlichen Vorlieben sowie von der baulichen Situation ab. Gerne bieten wir die fachliche Beratung bei der Wahl der richtigen Materialien an.

Fußbodendämmung

Zu einem gut gedämmten Haus gehört auch ein gedämmter Fußboden, denn besonders im Winter geht viel Wärme dadurch verloren. Vor allem in Altbaumodernisierung kommt eine nachträgliche Wärmedämmung häufig zum Einsatz. Hierbei wird die Dämmung direkt auf die Geschossdecke aufgebracht. Als Oberbelag können verschiedene Materialien wie z.B. ein Holzwerkstoff dienen.

Jetzt den Wärmeverlust minimieren

Wir dämmen alle Teile eines Gebäudes – vom Dach bis hin zur Kellerdecke. Denn eine gute Dämmung sorgt für weniger Heizkosten und eine Wohlfühlatmosphäre. Gerne beraten wir Sie umfangreich über Ihre Möglichkeiten, sodass wir gemeinsam die geeigneten Materialien und Lösungen für Ihr Gebäude finden. Kontaktieren Sie uns jederzeit, wenn Sie Fragen oder ein anderes Anliegen haben.